Sommer Trainingslager 2015

Am späten Nachmittag des 28.08.2015 trafen wir uns am Nordic-Sportpark zum Aufbruch in das Trainingslager nach Fichtelberg / Neubau.

Tag 1: Nach ein paar Komplikationen mit dem Gepäck starteten wir ca. 17:15 vom Vereinshaus Richtung Fichtelberg / Neubau. Als wir dann ca. 19:15 ankamen, haben wir unser Gepäck und unsere Zimmer bekommen.

Am späten Nachmittag des 28.08.2015 trafen wir uns am Nordic-Sportpark zum Aufbruch in das Trainingslager nach Fichtelberg / Neubau.

Tag 2: Der Tag begann (wie üblich) mit einer Runde Frühsport, dabei rannten wir um den Fichtelsee. Dann um 08.30 gab es Frühstück danach ging es in den Hochseilgarten, wo wir Teamspiele bestritten haben. Unter anderem ,,Die Wand“, bei der wir als Team agieren mussten.

Drei Sportler mussten durch die Hilfe des Team’s eine Wand von 4,3m ohne Hilfsmittel erklimmen. Dabei waren sie gesichert und mussten die anderen Mitglieder der Gruppe hochziehen. Nach dem erfolgreichen Übersetzen wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt und mussten verschiedene Stationen erfüllen. Beim Spinnennetz mussten wir alle auf die andere Seite des Netzes, ohne das Netz zu berühren.

Bei der Slackline mussten alle sie überqueren, ohne herunterzufallen.

Nach dem Mittagessen ging es auf die Rollerbahn zum Biathlon, wo wir auf dem Schießstand schießen üben durften. Die Sportler unter 15 Jahre durften mit dem Luftgewehr schießen und die Sportler über 15 benutzten die Kleinkalibergewehre. Nach einer Biathlonstaffel rief unser Trainer die ganze Truppe zu einem kräftezehrenden Abschlusstraining zusammen.

Tag 3: Vor dem Frühstück war ein freiwilliges Training an dem einige von uns teilnahmen. Nach einer morgendlichen Stärkung begannen wir mit dem eigentlichen Rollski-Training, welches ca. 2 Stunden andauerte. Wir teilten uns in zwei Gruppen und es wurde hauptsächlich an Kraft und Technik gefeilt. Dann fuhren wir zurück in unsere Unterkunft, wo bereits ein leckeres Mittagessen vorbereitet war. Nachdem das ganze Gepäck für die Heimfahrt in den Autos verstaut war, besichtigten wir als krönenden Abschluss ein altes hiesiges Bergwerk, in welchem früher Eisenerz abgebaut wurde.

Am späten Nachmittag mussten wir unsere Heimreise antreten. Völlig erschöpft, aber sehr guter Dinge kamen wir an unserem Vereinshaus in Liebertwolkwitz wieder an.

Kim Müller / Maximilian Geilke